www.lordjim.at                                                                                                                              Autoren, Texte und Essays           
Hemingway; Seite 2:





Links: Hemingway in der Buchhandlung 'Shakespeare & Company'; 1922
Mitte: Die Hemingway-Geschwister in Oak-Park (Weihnachten 1923).
Von links: Leicester, Madelaine, Ursula (sie verübte im Jahr 1966 Selbstmord in ihrem Haus in Honolulu), Ernest, Marcelline, Carol.
Rechts: Hemingway auf Cuba mit seiner Katze
Paris: Hotels, Bars, Restaurants, Appartements

Das 'Hotel Jacob' wurde dem jungen Paar Ernest und Hadley Hemingway von Sherwood Anderson empfohlen, der hier bereits 1921 gewohnt hatte. Zu den Restaurants, die die Hemingway's zu Beginn ihrer Pariser Zeit besuchten, gehörte unter anderen das 'Pré aux Clerc' an der Ecke Rue Jacob und Rue Bonaparte.
Später entdeckte Hemingway auch das 'Café des Amateurs' an der Rue Mouffetard. Weitere Plätze waren: Das 'Café Dôme' auf dem Boulevard Montparnasse 108 und die 'Rotonde' gegenüber. In der Rue Delambre (14. Bezirk) gab es das 'Café Falstaff', das ebenfalls bald zu seinen Stammcafes gehörte. Hier traf er F. Scott Fitzgerald zum ersten Mal. Zuvor gab es die 'Dingo Bar', zwei Häuser weiter in der Rue Delambre. Zu den bekanntesten Restaurants zählt wohl auch das 'La Closerie des Lilas' (Boulevard du Montparnasse Nr. 171). Einige Teile seines Romans 'Fiesta' hat Hemingway auf der Terrasse dieses Restaurants geschrieben. Fitzgerald ersuchte Hemingway in diesem Restaurant auch, sein Manuskript 'Der große Gatsby' zu lesen und Hemingway war davon begeistert.
Dann blieben noch zu erwähnen: das 'Café Flore' sowie das 'Café des Deux Magots' auf dem Boulevard Saint Germain. Ende 1921 hatte Ezra Pound ein Appartement in der Rue Notre-Dame-des-Champs (Nr. 70) gemietet. Hemingway besuchte ihn öfters und die beiden übten sich dort im Boxen. Im Sommer 1926 mietete sich Hemingway alleine im Appartement von Gerald Murphy ein (einem amerikanischen Maler, der mit seiner Frau Sara von 1921 - 29 in Europa lebte und arbeitete), um sein Manuskript 'Fiesta' zu korrigieren und in Reinschrift zu bringen. Häufig besuchte Hemingway auch die Buchhandlung 'Shakespeare and Company' und lieh sich Bücher von Sylvia Beach aus.
Und schließlich noch etwas: Im Winter 1956 stieg Hemingway im Pariser Hotel Ritz (15, Place Vendôme) ab. Der Gepäckträger machte ihn darauf aufmerksam, dass im Keller des Hotels noch immer ein Koffer von ihm aufbewahrt wird. Es stellte sich heraus, dass dieser Koffer seit dem Jahre 1927 dort lagerte. Die darin enthaltenen Notizen ermöglichten Hemingway dann die Niederschrift von 'Paris - ein Fest fürs Leben'.



Das 'Hotel Jacob' (heute 'Hotel d'Angleterre). Adresse: 44 Rue Jacob (6ème)
Erste Wohnung der Hemingway's:
74 Rue du Cardinal Lemoine (5ème)
Die Wohnung in der Rue Notre-Dame-des-Champs Nr. 113
Hemingway's luxuriöse Wohnung (mit Pauline Pfeiffer) in der Rue Ferou Nr. 6
Alle Farbfotos: Manfred Kramesberger
Hemingway, Sylvia Beach und Adrienne Monnier vor der Buchhandlung 'Shakespeare and Company'; 1928
Hemingway war vier Mal verheiratet. Er schloss seine erste Ehe am 3.9.1921 mit Hadley Richardson (*1891 +1979). Die Zeremonie fand in Horton Bay (Michigan) statt. Die Ehe mit der um 8 Jahre älteren Hadley wurde im Januar 1927 geschieden. Der Grund für diese Scheidung war die Journalistin Pauline Pfeiffer (*1895 +1951). Pauline war ursprünglich eine Freundin seiner ersten Frau. Hemingway und Pauline begannen eine Affäre, während er noch verheiratet war. Wie Hemingway (in seinem Buch 'Paris - ein Fest fürs Leben') auch zugibt: Während Hadley und ihr gemeinsamer Sohn in Vorarlberg auf ihn warteten, besuchte er Pauline in Paris. Er heiratete Pauline am 10. Mai 1927. Diese Ehe wurde am 4.11.1940 geschieden. Diesmal war der Grund die Korrespondentin und Schriftstellerin Martha Gellhorn (*1908 +1998), die er 1936 auf Key-West kennengelernt hatte. Martha blieb bis 1945 seine Frau. Vierte Ehefrau wurde die Journalistin Mary Welsh (*1908 +1986). Hemingway und Welsh hatten sich 1944 in London erstmals getroffen. Sie heirateten im März 1946 auf Kuba und blieben bis zu seinem Tod verheiratet. Es darf nicht verschwiegen werden, dass auch Mary viele Eskapaden und Affären von ihm zu ertragen hatte. Sie starb am 26.12.1986 in New York und wurde auf ihren Wunsch hin im Grab ihres Mannes beigesetzt.

The world breaks everyone and afterwards many are strong in the broken places. But those that will not break it kills. It kills the very good and the very gentle and the very brave impartially. If you are none of these you can be sure it will kill you too, but there will be no special hurry.

Aus 'A Farewell to Arms', Copyright Charles Scribner's Sons

zu Hemingway; Seite 3
Hemingway in Paris:

Von dieser Seite können Sie das Buch 'Hemingway in Paris' herunterladen.
(PDF; ca. 20.700 KB; 332 Seiten)
Copyright Manfred Kramesberger