www.lordjim.at                                                                                                                              Autoren, Texte und Essays           
William Saroyan


wurde am 31.8.1908 in Fresno / Kalifornien geboren. Er war Sohn armer armenischer Einwanderer aus Bitlis im Südosten der Türkei. Sein Vater Armenak war bereits 1905 in die USA gekommen und hatte dort erst einmal Geld als Prediger verdient, um seine Familie nachkommen lassen zu können. William Saroyan war das vierte Kind (und der zweite Sohn) des Ehepaares Armenak und Tahooki Saroyan. Als William drei Jahre alt war, starb sein Vater im Alter von 36 Jahren. Mit fünfzehn verließ er die Schule, las jedoch sehr viel und verfasste bald erste Geschichten. Er arbeitete währenddessen auch als Paketzusteller und Zeitungsverkäufer.
Seine schriftstellerische Karriere begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, die ab 1928 (etwa im 'Overland Monthly') veröffentlicht wurden. Nach einem kurzen und enttäuschenden Aufenthalt in New York von 1928 - 1929 reiste er wieder an die Westküste. 1934 gelang ihm der Durchbruch mit der Geschichte 'The Daring Young Man on the Flying Trapeze', die vom Verlag 'Story' - nach vielen Absagen anderer Verlage - endlich akzeptiert worden war. Innerhalb relativ kurzer Zeit veröffentlichten auch 'Harper's' und 'Scribner's' Saroyan's Werke. Er war nun endlich zum Schriftsteller geworden.
Die meisten von Saroyan's Geschichten handeln von jungen Leuten, die sich in schwieriger Umgebung, aber mit Optimismus durchsetzen. Mit seinen Geschichten erregte er die Aufmerksamkeit eines amerikanischen Filmstudios und er wurde für das Schreiben von Drehbüchern angestellt. Nebenbei schrieb er Theaterstücke und Prosa. Vor allem während der 1930er Jahre waren seine Werke überaus populär. Für sein Theaterstück 'The Time of your Life' (verfilmt 1948, mit James Cagney) sollte er 1940 den Pulitzerpreis erhalten, lehnte diese Ehrung jedoch mit der Begründung ab, das Werk sei nicht großartiger oder besser als irgendeine andere seiner Geschichten. Einen Oscar erhielt er für das Drehbuch zum Film 'The Human Comedy'. 1935 machte er eine ausgedehnte Europa-Reise und besuchte London, Paris, Moskau und Skandinavien. Saroyan war zwei Mal mit der um 16 Jahre jüngeren Carol Grace-Marcus, der späteren Ehefrau von Walter Matthau, verheiratet. Das Paar, das 1943 erstmals heiratete, hatte zwei Kinder, Sohn Aram (geb. 1943) und Tochter Lucy (1946 - 2003). Im September 1948 zog die Familie für kurze Zeit nach New York; nach der Trennung von Carol ging Saroyan nach Europa, lebte in Paris, kehrte schließlich wieder in die USA zurück. Die zweite Scheidung von Carol wurde 1952 ausgesprochen. Er starb am 18.5.1981 in seiner Heimatstadt Fresno an Prostata-Krebs. Seine Asche wurde geteilt und in Fresno sowie in Armenien beigesetzt.

Werke:
(Auszug)

The Daring Young Man On the Flying Trapeze, 1934
Inhale and Exhale, 1936
Three Times Three, 1936
A Gay and Melancholy Flux, 1937
Little Children, 1937
The Trouble with Tigers, 1938
The Man with the Heart in the Highlands, 1938
Christmas, 1939
Peace, it's Wonderful, 1939
The Time of Your Life, 1939
Hero of the World, 1940
Subway Circus, 1940
My Name is Aram, 1940
The Ping Pong Circus, 1940
Bad Men in the West, 1942
Razzle Dazzle, 1942
Get Away, Old Man, 1943
The Human Comedy, 1943
The Hungerers, 1945
Rock Wagram, 1951



Hier gibt es Informationen im Internet:
http://www.williamsaroyansociety.org/

William Saroyan über die Armenier:

"I should like to see any power of the world destroy this race, this small tribe of unimportant people, whose history is ended, whose wars have all been fought and lost, whose structures have crumbled, whose literature is unread, whose music is unheard, whose prayers are no longer uttered.
Go ahead, destroy this race. Let us say that it is again 1915. There is war in the world. Destroy Armenia. See if you can do it. Send them from their homes into the desert. Let them have neither bread nor water. Burn their houses and their churches. See if they will not live again. See if they will not laugh again. See if the race will not live again when two of them meet in a beer parlor, twenty years after, and laugh, and speak in their tongue. Go ahead, see if you can do anything about it. See if you can stop them from mocking the big ideas of the world, you sons of bitches, a couple of Armenians talking in the world, go ahead and try to destroy them."

Oder auf Deutsch:

"Ich möchte irgendeine Kraft auf dieser Welt sehen, die diese Rasse zerstören könnte, diesen kleinen Stamm von unwichtigen Personen, deren Geschichte bereits beendet ist, deren Kriege alle geschlagen sind und verloren gingen, deren Strukturen zerbröselt sind, deren Literatur ungelesen bleibt, deren Musk ungehört ist und deren Gebete nicht mehr vorgebracht werden.
Kommt schon, zerstört diese Rasse. Sagen wir, man schreibt jetzt das Jahr 1915. Es gibt keinen Krieg auf dieser Welt. Zerstört Armenien. Schaut mal, ob ihr das könnt. Schickt sie aus ihren Häusern in die Wüste. Lasst sie kein Brot und kein Wasser haben. Verbrennt ihre Häuser und ihre Kirchen. Schaut mal, ob sie nicht noch immer leben werden. Schaut mal, ob sie nicht noch immer lachen werden. Schaut mal, ob diese Rasse nicht noch immer leben wird, wenn zwei davon sich in einer Bierkneipe treffen, zwanzig Jahre später, und sie lachen, und sie sprechen in ihrer Sprache. Kommt nur, schaut mal, ob ihr irgend was dazu tun könnt. Schaut mal, ob ihr sie aufhalten könnt, über die großen Ideen in unserer Welt zu spotten, ihr Hurensöhne; ein paar Armenier, die auf der Welt ihr Wort erheben, kommt schon, versucht, sie zu vernichten."

'Good people are good because they've come to wisdom through failure. We get very little wisdom from success, you know ...'

William Saroyan

Links William Saroyan; ca. 1925
Rechts: Saroyan in den 1970er-Jahren